Aktuelle Kommentare - 2019/6´+

„Gepflegtes Feilschen"  Neufassung

Übertrieb „neues deutschland“ (23.7.18) mit dieser Artikelüberschrift? Keineswegs! 

Die Bundesregierung erkennt den Notstand in der Pflege und beginnt, sich den notwendigen Auseinandersetzungen zu stellen. Der Gesundheitsminister hat den Pflegebeitrag zum Jahreswechsel erhöht. Und angekündigt, damit das Personalproblem zu lösen. Ab 2020 würde gesetzlich vorgeschrieben, wie viele Beschäftigte in der Pflege für eine bestimmte Anzahl Patienten da sein müssen.

Die Länder wollen aber Pflegeanteile deckeln. Nach erhöhtem Steuerzuschuss für die Altenpflege wird gerufen. 

 

---------

 

Mal um Mal ist an dieser Stelle (vgl. Kommentare 05-18, 09-18, 11-18, 13-18, 15-18, 18-18) vom Personalproblem der Pflegeeinrichtungen die Rede. Und von dem zu ihrer Finanzierung nötigen Geld.

Ein Kommentar in „neues deutschland" (29.1.) beklagte eben den mühsamen Fortschritt bei der fazettenreichen Pflegereform – 14 neue Gesetze und Verordnungen. Zuvor waren „Verzögerungstaktiken beim Thema Fflegenotstand“ unterstellt worden.

 

--------

 

Der engagierte Nachwuchs des Pflegepersonals meldet sich da  in erfreulicher Weise  –  energisch! – zu Wort: „Wir Pflegenden haben es in der Hand , für eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen zu sorgen. Dazu müssen wir uns gewerkschaftlich organisieren. Und wir brauchen eine schlagkräftige Vertretung der Pflegekräfte durch „eine Bundespflegekammer, damit die Pflege endlich mit am Tisch sitzt, wenn über Pflege entschieden wird.“

 

https://www.bundesgesundheitsministerium.de